Suche

Kurzhaarteckel von der Rautmannshöhe

Der moderne Dackel | eingetragen im DTK 1888 e.V.

Kategorie

Zucht

Herbstausflug

Wir haben die letzte Herbstsonne genossen, ausgiebig gespielt, gebalgt, die Straße kennengelernt und Oma Biggi hat uns einen Snack für zwischendurch bereitet.

 

​ 

 

Advertisements

Übungstag

Mit Danutas Nachwuchs haben wir heute einen Trainings- und Übungstag auf dem Übungsplatz verbracht. Nach einer längeren Autofahrt, daran konnten sie nebenbei auch noch gewöhnt werden, konnten sie sich ausgiebig der neuen Umgebung, der bereitgelegten Rehdecke und dem Federvieh widmen. Und während sie sich neugierig den Objekten näherten, diese eingehend untersuchten, beutelten und verschleppten, haben wir auch gleich noch die Schussfestigkeit geübt. Wenn auch beim ersten Knall der eine oder andere noch erschrocken guckte, kam nach kurzer Zeit und reichlich Leckereien die Gelassenheit über unbekannte Geräusche. Auf der Rückreise schlummerte der Nachwuchs und kümmerte sich schon nicht mehr um Schlaglöcher und Kopfsteinpflaster.

The incredible posers

The incredible posers

Vier Wochen alt und auf großen Pfoten unterwegs. Mehrfach am Tag erkunden sie neugierig ihre Umgebung und turnen in der Wohnung herum. Nach einer halben Stunde fallen alle wieder in einen gemeinschaftlichen Schlaf, die neuen Erlebnisse zu verarbeiten.

Das Futter ist mittlerweile auf Rohfleisch umgestellt worden, von dem sie dreimal am Tag gierig fressen. Die zweite Entwurmung ist erfolgreich verlaufen und Danuta genießt das Mehr an Zeit, die sie durch die Zufütterung ihrer Babies geschenkt bekommen hat, während Biggi sich um den Nachwuchs pflegerisch kümmert und Dilara in die Rolle der gestrengen Erzieherin geschlüpft ist. Niemand soll ihr nachsagen können, sie wüßte nicht mit dem Jungvolk umzugehen. Echte Teamarbeit eben. Baba hingegen fühlt sich sehr schnell bedrängt. Das Gewusel ist ihm unheimlich. Er betrachtet die Geschehnisse lieber aus der Distanz.

Welt erkunden

Die Welt erkunden, wenn auch noch in einem überschaubaren Rahmen. Täglich mehrfaches Training, sein Geschäft vor der Tür zu verrichten, trägt eines Tages hoffentlich Früchte.
Der Aktionsradius wird größer, der Appetit ebenfalls, und so bekommen unsere Lütten bereits mit drei Wochen breiige Nahrung. Die Zähne sind bereits durchgebrochen. So werden sie wohl bald auf feste Nahrung umsteigen.

Unser E-Wurf entwickelt sich ganz zauberhaft.

Umzug in den Welpenzirkus

Nach drei Wochen wurde es Zeit dem wachsenden Bewegungsdrang Rechnung zu tragen. Die Wurfkiste wurde abgebaut, der faltbare Welpenauslauf aufgestellt und hergerichtet. Danuta hat weiterhin ihre eigene Box, in welche sie sich bei Bedarf zurückziehen und das bunte Treiben ihrer Kleinen verfolgen kann.

Ihre erste Welpenmilchmahlzeit haben sie heute selbständig aufgenommen. Dadurch wird Danuta deutlich entlastet und kann mit ihrer Energie haushalten. Denn der Appetit ihrer Babies ist groß und sie versorgt sie unermüdlich. Das erste Kilogramm haben sie bereits überschritten, da wird die Zeit zur Futteraufnahme nicht mehr lange dauern.

Neue Aussichten

Die Welt mit offenen Augen erkunden.

Kaum erblickt man das Dunkel der Wurfkiste, ist der Drang, dem Ausgang entgegenzustreben, um einiges gewachsen. Plötzlich murmeln unsere sechs Jünglinge vor der Wurfkiste, äußerst interessiert beobachtet vom familiären Rudel. Erst mal gucken, schnuppern, für gut befinden. Biggi fühlte sich dann auch sofort beflügelt sich an der Welpenpflege zu beteiligen. Danuta lässt sie gewähren.


Mit ihren mittlerweile bis zu 810 Gramm ist unser Nachwuchs bereits recht mobil. Erste Gehversuche werden auf den noch wackeligen Beinen unternommen. Die erste Entwurmungskur haben Sie heute bekommen, die kleinen, sehr spitzen Krallen sind geschnitten worden. Schließlich wollen alle noch eine Weile ihre Zeit an der Milchbar verbringen bis sie zugefüttert werden.

10 Tage

Danutas Nachwuchs ist mittlerweile 10 Tage alt und alle haben bereits seit dem 7. Tag ihr Geburtsgewicht mehr als verdoppelt, bringen bis zu 660 Gramm auf die Waage. Das sind enorme Fortschritte für die Kleinen. Sie entwickeln sich prächtig. Sie sind in ihrer Wurfkiste bereits so mobil unterwegs, dass der eine oder andere dann und wann schon mal über die Barriere des Ausgangs robbt und hilferufend zurück gebracht werden möchte. Solange sie noch die Augen und Ohren geschlossen haben, fällt die Orientierung naturgemäß schwieriger aus. Das wird sich in den kommenden Tagen ändern und der Erkundungsdrang wird zunehmen. Es wird dann wohl auch Zeit werden den Welpenauslauf vorzubereiten, der dem zunehmenden Bewegungsdrang Rechnung tragen wird.

An der Milchbar

Nach vier Tagen haben Danutas Jungs und Mädchen bereits zwischen 100-130 Gramm zugenommen und wiegen zwischen 300-400 Gramm. Alle nehmen recht gleichmäßig zu. Eigentlich sind sie kontinuierlich bei der Nahrungsaufnahme und fallen dann für eine kurze Zeit in den Tiefschlaf. Auch in der Nacht mümmeln und schlürfen sie und machen auf sich aufmerksam. Ein behagliches quieken ist zu hören, alle sind zufrieden.


Danuta hat viel um die werten Ohren, zumal Biggi sehr neugierig ist und sich liebend gerne der Welpen ihrer Tochter annehmen wollte. Das hat aber noch ein paar Wochen Zeit. Dann kann und wird sie sicher ihre Enkel eingehend begutachten und in die Erziehung einsteigen. Bis dahin wird sie sich von der Wurfkiste fernhalten und in Geduld üben müssen. Sie nimmt es gelassen und ist sehr folgsam.

Zwischenzeitlich kommt Danuta zum Fressen wieder aus ihrer Kiste heraus und nimmt für ein paar Minuten am Sozialleben teil, geht ein paar mal am Tag um den Block, sich zu bewegen. 

Unser E-Wurf ist da

In den frühen Morgenstunden hat Danuta nach einer unruhigen Nacht in knapp drei Stunden sechs Welpen (3,3) nach Kantri Park’s Egoist Hodowla Myslinow das Leben geschenkt. Nachdem sie bereits am Morgen des Vortags mit dem Nestbau begonnen hatte und den Umbau der Wurfkiste vornahm, uns nicht mehr von der Seite wich und immer wieder aufforderte, auf sie aufzupassen, schlug ich mein Nachtlager kurzerhand vor der Wurfkiste auf. Das war zwar nicht sonderlich bequem, bot aber die Möglichkeit, uneingeschränkt Kontakt zu halten. Nachts legte sie sich dann zu mir und um vier Uhr gab sie mir unmissverständlich zu verstehen, dass die Wehen eingesetzt hatten. Es dauerte keine zehn Minuten und ihr erster roter Sohn war da. Es folgten eine schwarz-rote Tochter, zwei weitere Söhne in rot und abschließend noch zwei Töchter in rot.

Alle Welpen hatten ein Geburtsgewicht von 220g-240g und begannen zügig sich an der Milchbar zu laben. Die erste Nacht haben alle gut überstanden und bereits an Gewicht zugelegt. Danuta ist eine sehr fürsorgliche Mutter und sammelt kleine Ausreißer selbständig wieder ein.

WordPress.com.

Nach oben ↑