Die gedeckte Hündin

Die Ernährung einer gedeckten Hündin bleibt unverändert bis zu dem Zeitpunkt, an dem festgestellt wird, dass sie tragend ist. Durch Ultraschall kann zum Ende der 4. Trächtigkeitswoche eine Trächtigkeit festgestellt werden. Nun muss sie so versorgt werden, dass die Föten optimale Ernährung erhalten, um sich gesund und kräftig im Mutterleib zu entwickeln. Die Hündin soll Gewicht zunehmen, darf aber keinesfalls fett werden. Sie muss so beweglich bleiben, dass sie mit der Schnauze jederzeit ihre Vulva erreichen kann.

Der hier dargestellte Futterplan ist auf eine Hündin mit einem Regelgewicht von 8,0 kg bei einer Fütterung mit Trockenfutter ausgerichtet. Bei einer Rohfleischfütterung (BARF) wird adäquat zum Verlauf der Schwangerschaft die Fütterungsmenge höhergesetzt und ab der achten Schwangerschaftswoche Ziegenmilch als zusätzlicher Calcium- und Fettlieferant zugefüttert. Die Grafik zeigt den Energiebedarf der trächtigen und laktierenden Hündin.

energiebedarf_zuchthuendin

5. Trächtigkeitswoche: 2 Mahlzeiten

Die gewohnte Gesamtmenge (150g) wird in 2 Mahlzeiten aufgeteilt. Die Hälfte dieser Menge besteht aus adultem TF, die andere Hälfte (je 75g) aus Welpen-TF. Beide Futtersorten werden immer gut vermischt. Nimmt die Hündin zu wenig Futter auf oder verweigert sie die Nahrung ganz bzw. „sortiert“ sie die Futtersorten aus, so können diese als Brei gemixt gegeben oder mit Joghurt, Quark, Hüttenkäse oder Brühe und zwei Teelöffeln Dosenfutter gut vermengt gegeben werden.

6. Trächtigkeitswoche: 3 Mahlzeiten

Die Gesamtfuttermenge wird um ca. ¼ (auf 188g) erhöht. Sie wird auf drei tägliche Mahlzeiten erhöht. Es bleibt bei einem Mengenverhältnis von 1:1 (je 94g) adulttes TF zu Welpen-TF.

7. Trächtigkeitswoche: 3 Mahlzeiten

Die Gesamtmenge wird wiederum um ca. ¼ (auf 225g) erhöht. Die Hündin erhält jetzt das 1,5 fache der normalen Gesamtmenge. Nun erhält Sie 1/3 (75g) adultes TF und 2/3 (150g) Welpen-TF.

8. Trächtigkeitswoche: 4 Mahlzeiten

Die Gesamtmenge bleibt unverändert. Jetzt wird ¾ der Gesamtmenge Welpen-TF (170g) und ¼ adultes TF (55g) gefüttert. Eine zusätzliche 4. Mahlzeit Welpenmilch täglich versorgt die Hündin mit zusätzlichem Calcium und anderen wertvollen Basisstoffen.

9. Trächtigkeitswoche: 4 Mahlzeiten

Die Gesamtmenge bleibt unverändert. Auch die Welpenmilchmahlzeit wird beibehalten. Sollte die Hündin jetzt weniger Appetit haben, ist dies normal. Sie wird jetzt richtig verwöhnt und bekommt, was sie mag. Das Futter kann durch Zugaben von Rinderbrühe, Joghurt, Quark, Hüttenkäse und anderem geschmacklich verfeinert werden. Traubenzucker vor und während der Geburt geben Kraft und Energie.

Die säugende Hündin

Die säugende Hündin wird ebenso gehaltvoll ernährt wie die trächtige Hündin. Die Fütterungsmenge richtet sich nach der Wurfgröße.

Großer Wurf mit überdurchschnittlich vielen Welpen:

Bitte wie in der letzten Trächtigkeitswoche füttern. Die gesamte Fütterungsmenge wird um ca. ¼ (auf 280g) erhöht.

Normale Wurfgröße:

Fütterung wie in der letzten Trächtigkeitswoche (225g).

Wurf mit wenigen Welpen:

Die Hündin erhält eine Fütterung wie in der Woche nach Feststellung der Trächtigkeit. Bei nur einem Welpen wird die Hündin so wie vor der Trächtigkeit ernährt.

Bei Beginn einer die Mutterhündin entlastenden Zufütterung der Welpen wird die Fütterungsmenge der Mutterhündin reduziert. Welpen-TF macht jetzt nur noch 1/3 der Fütterungsmenge aus. Adultes TF etwa 2/3. Wenn die Welpen komplett abgesetzt werden, wird schon ein bis zwei Tage vorher die Fütterungsmenge wieder auf die normale Menge wie zu Beginn der Trächtigkeit reduziert. Zu diesem Zeitpunkt wird nur noch adultes TF gefüttert.

Mehrmals täglich wird das Gesäuge auf Verhärtungen überprüft. Mindestens 1 x täglich wird die Körpertemperatur der Hündin überprüft. Sie sollte nicht über 39°C steigen. Stellen Sie einen Milchstau und oder Verhärtungen im Gewebe fest, so müssen die betroffenen Zitzen weiterhin gut abgetrunken werden. Außerdem helfen Umschläge mit Essigsaurer Tonerde und das anthroposophische Heilmittel Erysidoron I und II (aus der Apotheke, nach Packungsbeilage anwenden).

Advertisements