Suche

Kurzhaarteckel von der Rautmannshöhe

Der moderne Dackel | eingetragen im DTK 1888 e.V.

Schlagwort

Zelten

Suchbild

Advertisements

Paradise

Harz und herzlich

Und weil es so schön war, haben wir den Rucksack gleich wieder gepackt. Allerdings verschlug es uns an diesem Wochenende weniger weit und hoch, dafür in Begleitung eines Dutzend guter Freunde, allesamt Dogwalker aus den unterschiedlichsten Regionen Deutschlands. Wir trafen uns zum Campen, Wandern und Gedankenaustausch am Lagerfeuer mit Stockbrot und Marshmellows.

Über leichte Anstiege und guten Wanderwegen ging es zur Teufelsmauer vorbei an den Drei Zinnen oder auch dem Hamburger Wappen genannt, durch Wälder und Wiesen bei sowohl Sonne als auch einem heftigen Regenschauer. Davon lassen wir uns aber nicht beeindrucken. Wozu gibt es wetterfeste Kleidung. Hinzu kommt, dass bei Regen weit weniger Wanderer unterwegs sind und sich die Landschaft in ein die Seele streichelndes Licht taucht.

Am Sonntag reisten wir planmäßig ab. Den Zeitpunkt der Abreise bestimmten die Dackel, die deutlich zu verstehen gaben, abreisebereit zu sein.

Urlaub

Endlich konnten wir wieder unseren langersehnten Urlaub in Schweden verbringen. Dieses mal verbrachten wir unsere drei Wochen auf einer Camping- und Wandertour durch Schweden bis nach Südlappland inklusive einer Bergwandertour auf 1590 Meter über NN auf den Marsfjället. Zwar war es dort nicht sehr einladend kalt, zugig und eisregnerisch, aber das hielt uns nicht davon ab, uns den Herausforderungen zu stellen. Einige Tage verbrachten wir dann aber doch in milderen, sommerlichen Temperaturen und Gebieten, die der Jahreszeit angemessen erschienen. Trotzdem war es ein herausragender und erlebnisreicher Aufenthalt und die Dackel im Schlepptau haben selbst die schwierigsten Herausforderungen gemeistert. Und wie üblich, so übernachtete unsere vierbeinige Truppe im Vorzelt, bei teilweise 4°C Außentemperaturen in der Nacht.

Unser Weg führte uns vom Fährhafen Sassnitz auf Rügen nach Trelleborg, von dort über den Vättern zur Ostküste nach Ljusne, wo wir einige Tage zu Anfang verbrachten. Weiter ging es dann auf direktem Weg durch das Landesinnere nach Fatmomakke, von wo wir unsere Bergwanderung starteten, die insgesamt 12 Stunden andauerte und wegen der teilweise widrigen Bedingungen doch mehr Zeit als geplant verschlang. Dennoch hielten wir gut durch, legten ausreichend Pausen ein und kamen dann an unserem Start- und Zielort erschöpft und erledigt wieder an. Ein kühles Bad im eiskalten Fluss brachte die Sinne wieder auf Vordermann.

Anschließend machten wir uns wieder landeinwärts in Richtung Ostsee und fuhren abschließend an der Küstenstraße über die Stationen Björna, Stockholm, Kristianopel, Simrishamn und Ystad zurück nach Trelleborg.

Ein Stück Jakobsweg

 pilgern2013_1 pilgern2013_2

Eine Woche Urlaub sollte genügen, um Freunde im benachbarten Brandenburg besuchen zu können. Nun kann man sich dazu zwar auch ins Auto setzen, doch Urlaub ist ja schließlich auch dazu da, unbekannte Pfade zu begehen. Und so machte ich mich mit unserer Troika auf den Weg, 60 km weit immer östlich, immer auf dem Jakobsweg zu wandern, über 20 Kilo Gepäck und die Ungewissheit, was uns wo erwarten wird und wo wir nächtigen werden.

In Erkner gestartet rasteten wir nach 15 Kilometer in Mönchwinkel, direkt an der Spree gelegen. Hier konnte ich unser Zelt aufbauen, alles verstauen und erschöpft mit den Dackeln die Nacht verbringen. Abgesehen von schmerzenden Schultern und Füßen, waren wir ohne Blessuren angekommen. Der Weg führte uns am kommenden Morgen bereits zu früher Stunde weiter durch den Wald in Richtung Fürstenwalde, wo wir zunächst nach einer Unterkunft in der örtlichen Touristeninformation anfragten. Der vielen Radwanderer wegen war dieses jedoch mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Doch schließlich fanden wir in Berkenbrück eine Privatunterkunft. Dazu mussten wir jedoch noch einmal weitere sechs, sieben Kilometer strammen Marsches durch den Forst, denn eine herannahende Gewitterfront drohte sich über uns zu entladen. Im Nieselregen kamen wir dann aber glücklicherweise noch recht trockenen Fußes an.

Der kommende Morgen startete bereits mit einem üppigen Frühstück, einer stärkenden Wegzehrung und weiteren 30 Kilomentern, die vor uns lagen. Über Jacobsdorf den Wolfsfährten gefolgt, nach Pillgram und Lichtenberg waren wir in Richtung Markendorf abgezweigt und verließen den Jakobsweg auf dem Weg zu unseren Freunden.

Dort angekommen brauchten wir dann aber doch alle erst einmal ein paar Tage, die Blasen an den Füßen, die Schürfwunden am Rücken und die vom Gewicht geplagten Schultern zu pflegen. Doch alles in allem hat die 3-Tages-Wanderung viel Spaß gemacht, mich reich an Erfahrungen beschenkt und war sie ein sehr gutes Training für kommende Touren.

WordPress.com.

Nach oben ↑